Einstimmiger Beschluss für Fortschreibung des Entwicklungskonzepts – digitale Projektbegleitung gestartet!

Der Gemeinderat von Tamm beschloss am Montag, 29.06.2020 einstimmig die Fortschreibung des Gemeindeentwicklungskonzeptes, welches durch die Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH (WHS) erstellt wurde. Noch in dieser Woche wurde sogleich die erste Maßnahme erfolgreich umgesetzt: Durch den Stadtentwicklungsmanager im Dialog setzt Tamm auf Information, Beteiligung und Digitalisierung. Mit dem Entwicklungskonzept macht Tamm auch einen weiteren Schritt hin zur Stadt.

Eine Informationsseite zur Gemeindeentwicklung hatten sich die Tammer bei der Bürgerwerkstatt am 26.10.2019 gewünscht. Bei der Veranstaltung waren rund 100 interessierte Bürgerinnen und Bürger erschienen, um gemeinsam an der Fortschreibung des Konzeptes aus dem Jahr 2011 zu arbeiten. Auch die Gemeinderätinnen und Gemeinderäte hatten bei einer Klausur am 16.11.2019 tatkräftig Ideen für die zukünftige Entwicklung Tamms eingebracht. Nun wurde das von der WHS erstellte Maßnahmenkonzept „Tamm 2030“ am Montag, 29.06.2020 einstimmig beschlossen. Die Gemeinde erhielt für die Konzepterstellung eine Zuwendung von 11.183,00 € über das Programm „Flächen gewinnen durch Innenentwicklung“ des Landes Baden-Württemberg.

Maßnahmenkonzept ab jetzt online verfügbar

Um auch die Bürgerinnen und Bürger über das neue Maßnahmenkonzept in Kenntnis zu setzen, wurde die digitale Beteiligungsplattform „Stadtentwicklungsmanager im Dialog“ für Tamm von der WHS eingerichtet. Näher dargestellt werden unter anderem die Themen:

  • Verkehr
  • Städtebau und Wohnbau
  • Umwelt und Bürgergarten
  • Kultur
  • Sport, Freizeit und Erholung
  • Bildung und Soziales
  • Wirtschaft, Einzelhandel und Digitalisierung

Auch zusätzliche Informationen zum Sanierungsgebiet „Zehnthof“ abrufbar

In einem weiteren Dialogfenster informiert die Gemeinde auch zum aktuellen Stand des Sanierungsgebiets „Zehnthof“, welches um das Gebiet „Egelsee“ zur Realisierung des geplanten Bürgergartens erweitert werden soll. Durch den Bürgergarten wird eine weitere Maßnahme aus dem Gemeindeentwicklungskonzept in Angriff genommen: Die Schaffung eines innerörtlichen Treffpunktes für alle Generationen als Ausgleich zum zunehmend städtischen Gepräge Tamms. Bei der Beteiligung im letzten Herbst wurden bereits konkrete Ideen zur Gestaltung des Gartens geäußert, deren Umsetzbarkeit derzeit geprüft wird:

  • Intensive Pflege bestehender Grünflächen
  • Gastronomie
  • Lärmschutz
  • Nachhaltige Planung
  • Bessere Wegeverbindungen (Fuß- und Radwege) und Barrierefreiheit
  • Einzelelemente, z. B. Wasserelemente, Kräutergarten, Wildblumenflächen, Spiel- und Sportgeräte, Veranstaltungsmöglichkeiten und sogar die Herstellung eines Streichelzoos wurden genannt.

In den kommenden Monaten wird auch die geplante Teilquartiersentwicklung gegenüber dem Rathaus in Angriff genommen. Hier sollen neue Wohn- und Geschäftshäuser mit Tiefgarage entstehen um das Versorgungs- sowie Wohnungsangebot zu stärken. Die entsprechende städtebauliche Planung wurde am Montag ebenfalls vom Gemeinderat beschlossen.

 

Digitale Beteiligung ermöglicht

Für eine aktive Bürgerbeteiligung bietet der „Stadtentwicklungsmanager im Dialog“ die idealen Voraussetzungen, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in Verbindung zu bleiben. Zu Corona-Zeiten hat eine digitale Beteiligungsmöglichkeit einen wichtigen Wert und soll daher auch genutzt werden: „Diesmal werden wir nicht so lange bis zur nächsten Beteiligung warten“, verspricht Bürgermeister Martin Bernhard.

Aufgerufen kann der Stadtentwicklungsmanager im Dialog für Tamm direkt unter dem Link: https://www.stadtentwicklungsmanager-im-dialog.de/tamm-eine-stadtliche-gemeinde oder über die Homepage der Gemeinde Tamm unter: www.tamm.org