no-category-color

Müllvermeidung anstatt mehr Mülleimer (Best Practice Beispiel: https://freiburgcup.de/)

Adresse: 
4, Marktplatz, Burgheim, Lahr/Schwarzwald, Verwaltungsgemeinschaft Lahr/Schwarzwald, Ortenaukreis, Baden-Württemberg, 77933, Deutschland

Müll scheint ja ein Problem zu sein. Vielleicht sollte man das Problem aber an der Wurzel anpacken (d.h. Müllvermeidung) und nicht die Symptome bekämpfen (d.h. Mülleimer aufstellen=.

Ein Beispiel hierfür wären "Coffee-to-go"-Becher. Meiner Meinung nach ist das ein Unding. Ich erinnere mich an früher, da gab es keinen Kaffee aus dem Pappbecher. War meiner meine nach nicht so schlimm.

Man könnte "Kaffee-to-go"-Becher verbieten.

Ein Best Practice Beispiel kann man im schönen Freiburg finden: https://freiburgcup.de/ Also einen Umstieg auf Mehrweg ...

Ich sehe in Lahr weniger die Togo-Kaffeebecher, sondern vielmehr Fastfood-Verpackungen aller Art herumliegen.
Das wilde Vermüllen in der Öffentlichkeit sehe ich weniger als technisch zu lösendes Problem oder eine Frage von fehlenden Verboten, das ist alles nur ein Workaround. Das Problem sehe ich in den Verhaltens- und Denkweisen unserer Mitmenschen.

Stimmt, leider ist die Umsetzung nicht so einfach da Kaffeebecher das kleinste Problem sind, Pizzakartons und Essensverpackungen sind das viel größere Problem.
Insbesondere die von jungen Menschen gehypten Royal Donuts und Kozi (Bubbletea) im Sommer die Eisdielen, erzeugen Unmengen an Müll, das oftmals Achtlos in die Umwelt entsorgt werden, anstatt in den Mülleimern.

Um zumindest den Müll in Privathaushalten zu verringern könnte die Stadt auch das einwerfen von Werbeprospekten in Briefkästen verbieten. Da 90% der Prospekte ohnehin ungelesen im Müll landen. Das sind durchschnittlich pro Haushalt sicherlich 10-20 kg im Jahr. Deutschland wirft man mittlerweile 98,5 kg pro Kopf pro Jahr weg (2018). Das ist schlicht vermeidbarer Müll. Wer Prospekte in Papierform haben will könnte diese auch im Markt selbst nehmen oder Apps nutzen.
Ggf. könnten kleinere Läden eine gemeinsame App nutzen auf der man Angebote diverser Märkte ansehen kann.